Breitband-koordination

Herr Benjamin Zilz
E-Mail: breitband@muensingen.de
Tel.: 07381/182-128
Fax: 07381/182-101

Gebäude: Rathaus
Zimmer: 23

Breitbandausbau in Münsingen

Auf dieser Seite informieren wir Sie über den aktuellen Stand zum Breitbandausbau in Münsingen.

Breitbandausbau in der Stadt Münsingen - Markterkundung

Beitrag vom 09.08.2018

An die vor Ort tätigen Kommunikationsanbieter

Die Stadt Münsingen beabsichtigt, die Breitbandversorgung im Stadtgebiet (Apfelstetten, Bichishausen, Bremelau, Dürrenstetten, Gundelfingen, Hundersingen, Magolsheim, Steighof, Fladhof, Haldenegg, Unterheutal, Oberheutal, Fauserhöhe, Lerchenhof, Eichberghof, Bühlhof, Ziegelhäuser, Viehweide, Lindehof, Heuhof und Mühlackerhöfe) zu verbessern. Entsprechend der Verwaltungsvorschrift Breitbandförderung vom 01.08.2015 soll im voran genannten Ausbaugebiet eine bedarfsgerechte, flächendeckende und erschwingliche Breitbandversorgung mit einer Übertragungsrate von mindestens 50 Mbit/s asymmetrisch für Privathaushalte und mindestens 50 Mbit/s symmetrisch bei Gewerbebetrieben mit einer Versorgungsqualität von je mindestens 95% des Tages und einer Netzverfügbarkeit von mindestens 99,5% des Jahres geschaffen werden. Eine solche Versorgung ist derzeit jedoch nicht gegeben. Als Voraussetzung für ein weiteres Tätigwerden der Stadt Münsingen darf der o.g. Bedarf nicht innerhalb der nächsten drei Jahre auch ohne den Einsatz öffentlicher Mittel befriedigt werden. Die Stadt Münsingen fordert Sie als Netzbetreiber demnach auf, baldmöglichst, jedoch spätestens bis zum 14.10.2018 rechtsverbindlich zu folgenden Punkten Auskunft zu geben:

- Eigenausbauabsichten
- Bestehende Breitbandinfrastrukturen
- Derzeitige Versorgung

Dieses Markterkundungsverfahren sowie dessen Ergebnis wird auch auf dem zentralen Onlineportal des Bundes (www.breitbandausschreibungen.de) veröffentlicht werden.

Vorab vielen Dank für eine rasche Antwort zu den Ausbauplänen spätestens innerhalb obiger Frist.

Nähere Informationen finden Sie hier (1,422 MB)

Neues zum Breitbandausbau

Bericht vom 25.07.2018

Die Tiefbauarbeiten zum Breitbandausbau in Dottingen, Rietheim und im Industrie- und Gewerbegebiet Münsingen werden voraussichtlich in den nächsten Wochen abgeschlossen. Damit sind die Arbeiten allerdings noch nicht beendet. Nun gilt es die Leerrohre mit Leben zu füllen. Dazu wird in den nächsten Monaten die Firma Kellner Telecom aus Korntal-Münchingen den Einzug der Lichtwellenleiter und den Anschluss der Verteilerschränke durchführen. Der Abschluss dieser Arbeiten ist bis Ende Mai 2019 geplant.Die nächsten größeren Tiefbaumaßnahmen zum Breitbandausbau beginnen in Kürze im Stadtteil Trailfingen. Im Rahmen einer Auftragserweiterung wird die Firma Leonard Weiss diese Arbeiten durchführen. Wie bereits in Dottingen und Rietheim wird auch hier das Glasfaser zunächst nur bis zu einzelnen Kabelverzweigern gelegt (FTTC – fibre to the curb). Abhängig von der Entfernung zum Kabelverzweiger können so in Trailfingen zukünftig Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s erreicht werden.Um den Ausbau in den anderen Stadtteilen weiter voranzubringen muss eine aktuelle Markterkundung durchgeführt werden. Es werden erneut die privaten Telekommunikationsunternehmen nach ihren Ausbauplanungen im Münsinger Raum abgefragt. Die Stadt Münsingen hofft, dass sich dadurch eventuell neue Ausbaumöglichkeiten und Synergieeffekte ergeben, um eine für alle Stadtteile zufriedenstellende Lösung zu finden.Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger die Beeinträchtigungen durch die vielen Baumaßnahmen zu entschuldigen.

Baustellen in vollem Gange – für schnelleres Internet in Münsingen

Bericht vom 07.05.2018
Die Firma Leonard Weiss arbeitet derzeit an verschiedenen Stellen im Industrie- und Gewerbegebiet. Es wird zuerst die Leerrohr-Infrastruktur verlegt, später werden dann die Glasfaserkabel eingezogen. Als momentan einziger Bereich in der Stadt Münsingen wird im Industrie- und Gewerbegebiet auf Wunsch der Glasfaseranschluss bis ins Gebäude gelegt (FTTB – fibre to the building). In Zukunft können so symmetrische Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s erreicht werden.
Auch in und um die Stadtteile Trailfingen, Dottingen und Rietheim wird kräftig gebaut. Hier arbeitet, ebenfalls an verschiedenen Stellen.
Gleichzeitig, die Firma Walter Bauer aus Runding (Bayern). Aus Kostengründen kann das Glasfaser hier jedoch nicht bis in jedes Gebäude gelegt werden, sondern zunächst nur bis zu einzelnen
Kabelverzweigern (FTTC – fibre to the curb). Bei dieser Variante können, abhängig von der Entfernung zum Kabelverzweiger, zukünftig Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s erreicht werden.
Wir hoffen, dass die Arbeiten weiterhin zügig vorangehen und bitten die Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahmen zu entschuldigen.

Breitbandausbau startet in Kürze im Industrie- und Gewerbegebiet, Dottingen und Rietheim folgen

Bericht vom 05.03.2018

In Kürze beginnen die Bauarbeiten zum Breitbandausbau im Industrie- und Gewerbegebiet Münsingen.

Die Stadt Münsingen wird das Glasfasernetz auf öffentlicher Fläche realisieren. Mit einem Glasfaser-Anschluss bis ins Gebäude konnten sich die anliegenden Betriebe an der Baumaßnahme beteiligen.

Die Bauarbeiten für den Breitbandausbau in den Stadtteilen Dottingen und Rietheim beginnen ebenfalls in Kürze. Hier entsteht eine Versorgung mit Glasfaser bis zum Kabelverzweiger (FttC).

Weiter sind die Planungen für Trailfingen, Bremelau und Apfelstetten in Arbeit. Die Konzeptionen für die restlichen Stadtteile werden sukzessive erstellt.

Jetzt gibt´s einen Glasfaser-Hausanschluss im Industrie- und Gewerbegebiet Münsingen

Rückmeldefrist 23. Februar 2018

In Kürze beginnt die Stadt Münsingen mit den Bauarbeiten zum Breitbandausbau im Industrie- und Gewerbegebiet. Die Gebäude können hierbei direkt mit Glasfaser angebunden werden. Schnelles Internet rückt damit in greifbare Nähe. Die leistungsfähige Glasfasertechnologie versorgt die Unternehmen mit großen Bandbreiten.

Die Stadt Münsingen wird das Glasfasernetz auf öffentlicher Fläche für die Unternehmen realisieren und dort auch die entstehenden Kosten übernehmen. Die Hausanschlüsse, d.h. die Tiefbaumaßnahmen auf dem Grundstück sowie die Einführung in das Gebäude, sind von den Grundstückseigentümern zu tragen. Der Preis für den Hausanschluss errechnet sich aus einem Grundbetrag und einem längenabhängigen Kostenanteil mit Berücksichtigung der Oberflächenbeschaffenheit. Weiter Details können Sie dem Preisblatt „Glasfaser-Hausanschluss Gewerbe“, der Beispielrechnung (330,1 KB) sowie dem Hausanschlussvertrag (397,4 KB) entnehmen.

Eine spätere Anbindung an das Glasfasernetz führt zu erhöhten Kosten. Durch die jetzige, gemeinsam durchgeführte, Baumaßnahme entstehen Synergien, welche die Stadt gerne an die Unternehmen weitergibt. Dies ist bei einem späteren Einzelausbau nicht mehr möglich. Grundstückseigentümer im Industrie- und Gewerbegebiet Münsingen haben noch bis zum 23. Februar 2018 die Möglichkeit sich mit dem Fragebogen (1,09 MB) für einen zukunftsfähigen Glasfaser-Hausanschluss zu entscheiden.

Breitbandausbau in Münsingen schreitet voran

Bericht vom 10.11.2017

Der Gemeinderat der Stadt Münsingen hat im Sommer Baubeschlüsse für die Realisierung des schnellen Internets im Stadtgebiet gefasst. Einen Teil der Tiefbauarbeiten für den Breitbandausbau in Münsingen hat die Breitbandversorgungsgesellschaft Sigmaringen mbH & Co. KG (BLS) bereits ausgeschrieben. Die Bauarbeiten im Gewerbe- und Industriegebiet sind bereits vergeben worden. Hier wird im Frühjahr 2018 der Ausbau starten.

Breitband Fördermittel für Münsingen

Am 27. April 2017 wurden von Innen- und Digitalisierungsminister Thomas Strobl insgesamt 33 Breitbandförderbescheide mit einer Gesamthöhe von rund 8,4 Millionen Euro an die Kommunen überreicht. Davon erhielt die Stadt Münsingen 3.412.837 Euro Förderung. Insgesamt wird die Stadt Münsingen rund 6 Millionen Euro in den Breitbandausbau investieren. Die Stadt Münsingen hat sich als Ziel gesetzt im gesamten Stadtgebiet, d. h. sowohl in der Kernstadt als auch in allen Stadtteilen, flächendeckend schnelles Internet zur Verfügung zu stellen. Die grundsätzlichen Planungen zum Anschluss der Kabelverzweiger mit Glasfaser stehen bereits. Es folgt nun die konkrete Bauausschreibung für den Infrastrukturaufbau des schnellen Internets, um dann Stück für Stück eine Glasfaserinfrastruktur auf der gesamten Gemarkung zu realisieren.

v.l.n.r.: Bürgermeister Mike Münzing, Innen- und Digitalisierungsminister Thomas Strobel, Landtagsabgeordneter Karl-Wilhelm Röhm

Ausdrücklich bedankte sich Bürgermeister Mike Münzing beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration sowie beim Kompetenzteam Breitbandausbau des Landes Baden-Württemberg für die Investitionsförderung, die in dieser Art die höchste im Land Baden-Württemberg jemals gewährte darstellt. Darüber hinaus galt sein Dank dem Landtagsabgeordneten Karl-Wilhelm Röhm sowie dem Landkreis Reutlingen und seinem Landrat Thomas Reumann für die flankierenden Unterstützungen und Fürsprachen, die mit zu den jetzt gewährten Förderungen beitrugen. „Eine der größten Flächenkommunen Baden-Württembergs mit fast 12.000 Hektar Gemarkungsfläche und über 496 Kilometer Ortsstraßennetz zur Erschließung der 14 Stadtteile kann alleine eine solche Mammutaufgabe nicht bewältigen und benötigt die Unterstützung des Landes. Zur Stärkung und Weiterentwicklung des Wohn- und Arbeitsstandortes Münsingen braucht es neben dem weiteren Ausbau des ÖPNVs und der Straßenerschließung eben vor allem auch den weiteren Ausbau der Datenautobahnen“, so Bürgermeister Münzing. Die Landesregierung unterstützt die Kommunen dort, wo sich der Netzausbau für die privaten Netzbetreiber nicht lohnt. In der Bundesrepublik ist die Versorgung mit Breitband grundsätzlich Aufgabe der privaten Telekommunikationsanbieter. Diese entscheiden nach Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten, wo sie in den Breitbandausbau investieren und ein Netz zur Verfügung stellen. Dort, wo der Markt versagt und die privaten Anbieter nicht investieren, greift die öffentliche Hand mit Förderprogrammen unterstützend in den Markt ein. „Mit der heutigen Übergabe haben wir in diesem Jahr bereits insgesamt 185 Anträge mit rund 30,8 Millionen Euro Gesamtfördersumme bewilligt. Im vergangenen Jahr haben wir zum ersten Mal die Rekordfördersumme von 115 Millionen Euro erreicht – auch in diesem Jahr werden wir den Breitbandausbau wieder mit einem dreistelligen Millionenbetrag fördern“, sagte Minister Thomas Strobl.

     
 
powered by ITEOS