Wirtschaftsförderung

Frau Sarah Rohloff
Tel.: 07381 182-127
Fax: 07381 182-101
Gebäude: Rathaus
Raum: 38
Aufgaben:

Wirtschaftsförderung, Förderprogramm Entwicklung ländlicher Raum (ELR)

Coronavirus | Informationen für Unternehmen

Auf dieser Seite haben wir Ihnen wichtige Informationen, Unterstützungsmöglichkeiten und weitergehende Links zusammengestellt.

Wir versuchen, die Seite fortlaufend zu aktualisieren, wegen der dynamischen Lage können wir keine Gewähr für Vollständigkeit und Aktualität übernehmen.

Bundesregierung | Informationen und Unterstützung für Unternehmen

Die Informationsseite des Bundeswirtschaftsministeriums zum Corona-Virus umfasst zahlreiche Hinweise (u. a. Finanzierungsbedarf sowie auch zum Kurzarbeitergeld) wie betroffene Unternehmen Unterstützung erhalten können.

Einen Überblick über die Förderprogramme des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erhalten Sie unter folgendem Link: Förderdatenbank

Bundesregierung | Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Mit dem im März verkündeten Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht sind Vorschriften zur Aussetzung der Insolvenzantragspflichten in Kraft getreten.
Die von der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz vorgelegte und von der Bundesregierung beschlossene Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen für einen aus der Mitte des Deutschen Bundestages einzubringenden Gesetzentwurf zur Änderung des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes (COVInsAG) sieht vor, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 31. Dezember 2020 zu verlängern, dies aber nur für Unternehmen, die überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind.
Weitere Informationen unter dem Link.

Landesregierung Baden-Württemberg | Informationen für Unternehmen und Beschäftigte

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte finden Sie auf der Website des Wirtschaftsministeriums.

Landesregierung Baden-Württemberg | Übersicht Wirtschaftsförderung des Landes Baden-Württemberg

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat die Förderprogramme des Hauses in der Corona-Krise in einem übersichtlichen Flyer zusammengefasst. Er verschafft Unternehmen und Selbständigen einen guten Überblick, welche Programme für sie in Frage kommen.

Landesregierung Baden-Württemberg | Wirtschaftsministerium startet Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten

Die Überbrückungshilfe geht in die Verlängerung. 

Die 2. Phase der Überbrückungshilfe umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für die 2. Phase können voraussichtlich ab Mitte Oktober gestellt werden. Wichtig: Anträge für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) müssen spätestens bis zum 9. Oktober 2020 gestellt werden. Es ist nicht möglich, nach dem 9. Oktober 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen.

Steuerberater/-innen, Wirtschaftsprüfer/-innen oder vereidigte Buchprüfer/-innen, die für die Unternehmen die Anträge einreichen, müssen sich auf der Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de registrieren.

Informationen zu dem Förderprogramm unter: https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/ueberbrueckungshilfe-corona/

Landesregierung Baden-Württemberg | Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und konkretisiert

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) 

Die aktuelle Fassung hier.

Landesregierung Baden-Württemberg | Stabilisierungshilfe Hotel- und Gaststättengewerbe

Hier finden Sie Informationen über die Corona Stabilisierungshilfe für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Baden-Württemberg.

Landesregierung Baden-Württemberg | Corona-Hotline für Unternehmen geschaltet

Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 40 200 88 können Unternehmen mit Fragen zu Geschäftsschließungen und Hilfsangeboten anrufen.
Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen? Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen? Für diese Fragen hat das Wirtschaftsministerium eine Hotline geschaltet!

Telefon: 0800 40 200 88 (gebührenfrei)

Wir sind für Sie da von 9 bis 18 Uhr, jeweils von Montag bis Freitag. Gerne können Sie uns auch eine Mail schreiben:
Für Fragen zur Coronaverordnung (Schließung von Geschäften etc.): coronaverordnung@wm.bwl.de Für Fragen zu Finanzierungen: finanzierungen@wm.bwl.de

Link zur Homepage des Landes | Corona-Hotline hier

Bürgschaftsbank | Finanzierungsportal

Sofern infolge der „Corona-Krise“ zur Überbrückung Kredite notwendig werden, können die Bürgschaftsbanken diese in Verbindung mit einer Hausbankfinanzierung ermöglichen.
Eine kostenlose Anfrage für ein Finanzierungsvorhaben kann über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken gestellt werden.

In Baden Württemberg stehen die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH und die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft GmbH für Ihre Anfrage zur Verfügung.

KfW-Corona-Hilfe | Kredite für Unternehmen

Als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler sind Sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit?

Um Ihre Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken, können Sie jetzt einen KfW-Kredit erhalten. Den Kredit beantragen Sie bei Ihrer Bank oder Sparkasse.

Der erste Schritt: Starten Sie den KfW-Förderassistenten, finden Sie den passenden KfW-Kredit und erfassen Sie alle Angaben für Ihren Kreditantrag. Damit sind Sie richtig gut auf das wichtige Bankgespräch vorbereitet.

Jeder Antrag wird mit Hochdruck bearbeitet, um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen.

Weitere Informationen unter www.kfw.de

Bundesagentur für Arbeit | Kurzarbeit für Arbeitgeber

Weitere Informationen und ein Merkblatt zum Thema: Kurzarbeit für Arbeitgeber finden Sie auch bei der Bundesagentur für Arbeit.

Sie können sich auch telefonisch an die Agentur für Arbeit Reutlingen/Tübingen/Zollernalb, Arbeitgeber-Service, erreichbar Montag – Freitag, 8 -18 Uhr, unter der Telefonnummer: 0800 4 555520 (gebührenfrei) wenden.


Auf der Seite des Bundesministerium für Arbeit und Soziales finden Sie ebenfalls weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld sowie einen Fragen- und Antwortenkatalog zum Thema "Kurzarbeit und Qualifizierung".

L-Bank | Liquiditätskredit, Coronahilfe-Bürgschaften und weitere Programme

Die L-Bank bietet im Hausbankverfahren einen Liquiditätskredit an. Dieser Kredit kann von Unternehmen in einer Konsolidierungsphase, wie drohende Zahlungsunfähigkeit, Umschuldung und zur Anpassung an ein verändertes Umfeld beantragt werden.

Weiter bietet die L-Bank die Übernahme einer Coronahilfe-Bürgschaft für Investitions- oder Betriebsmittelkredite, mit denen Unternehmen einen krisenbedingten Liquiditätsbedarf (z. B. durch Einnahmeausfälle oder -rückgänge) decken. Informationen hier.

Eine Übersicht weiterer Programmangebote der L-Bank finden Sie unter nachstehendem Link: www.l-bank.info

Informations-Hotlines der L-Bank:
Hotline Wirtschaftsförderung, 0711 122-2345; wirtschaftsfoerderung@l-bank.de
Hotline Landwirtschaftsförderung, 0711 122-2666; landwirtschaft@l-bank.de
Hotline Bürgschaften, 0711 122-2999; buergschaften@l-bank.de

Steuerliche Erleichterungen

Steuerliche Erleichterungen wurden für Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer beschlossen. Wer sich Steuern stunden lässt, zahlt keine Zinsen und muss auch keine Vollstreckung fürchten. Säumniszuschläge werden ebenfalls erlassen. Die Finanzministerin hat die Finanzämter bereits vor der Umsetzung durch den Bund auf die Hilfen vorbereiten lassen. Stundungen der Gewerbesteuer werden von der jeweiligen Gemeinde bearbeitet. Für die Anträge wird ein vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung gestellt, "um eine schnelle, unbürokratische und praktikable Handhabung für die betroffenen Steuerpflichtigen und die Finanzverwaltung zu gewährleisten."

Übersicht der Erleichterungen für Steuerpflichtige, die von der Ausbreitung des Coronavirus unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind. ((184,8 KB))

Darüber hinaus können auch die Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer, die Körperschaftsteuer und in Bezug auf den Gewerbesteuer-Messbetrag gesenkt werden. Wer wegen der Corona-Pandemie Probleme hat, seine Steuererklärungen fristgerecht abzugeben, kann Fristverlängerungen beantragen.

Um steuerliche Erleichterungen schnell, unkompliziert und unbürokratisch gewähren zu können, finden Sie auf der Seite der Finanzämter Baden-Württemberg ein vereinfachtes Antragsformular für Stundungen bzw. Anpassungen von Vorauszahlungen.

Die vereinfachte Stundungsregelung gilt nur für Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer.

Steuerabzugsbeträge im Sinne des § 222 Satz 3 und 4 Abgabenordnung (Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer) können nicht gestundet werden. Für Steuerabzugsbeträge besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Vollstreckungsaufschub bei Ihrem zuständigen Finanzamt einzureichen.

Die Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer für das Jahr 2020 kann auf Antrag teilweise oder vollständig (d.h. auf 0,- Euro) herabgesetzt werden. Erforderlich ist, dass der Unternehmer unter Darlegung seiner Verhältnisse nachweist, dass er unmittelbar und nicht unerheblich von der aktuellen Corona-Krise betroffen ist. Der einfachste und schnellste Weg der Antragstellung zur Herabsetzung besteht in der Übermittlung einer berichtigten Anmeldung via ELSTER (www.elster.de) oder des Papiervordrucks USt 1 H „Dauerfristverlängerung/Sondervorauszahlungen“. Die Übermittlung einer berichtigten Anmeldung hat keine Auswirkung auf eine gewährte Dauerfristverlängerung nach § 46 UStDV; diese bleibt unverändert bestehen.

Weitere Hinweise:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Fragen und Antworten rund um das Coronavirus

Wie stelle ich einen betrieblichen Pandemieplan auf? Wo gibt es aktuelle Infos? Ein Mitarbeiter ist infiziert – was tun? Wie kann mein Unternehmen die Krise überleben? Wie bekomme ich Ersatz für Ausfälle? Hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen hat die DIHK in einer FAQ-Liste zusammengestellt.

Industrie- und Handelskammer Reutlingen

Coronavirus: Hinweise für Unternehmen

Abgesagte Messen, Produktionsausfälle, Reisebeschränkungen - das Coronavirus (SARS-CoV-2) hat zunehmend Folgen auch für deutsche Unternehmen. Der IHK-Ratgeber gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen und wird fortlaufend ergänzt.

Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V.

Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. hat eine Checkliste zusammengestellt, was Unternehmen jetzt tun sollten. Die Checkliste finden Sie hier

Sofortmaßnahmen für Gesamtvertragspartner der GEMA            

Die GEMA kündigt für ihre Lizenznehmer, die auf Grund des Corona-Virus ihren öffentlichen Betrieb einstellen mussten, pragmatische und flexible Sofortmaßnahmen an. Das bedeutet, dass für Lizenznehmer für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge ruhen. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit Gebühren belastet werden. Dabei weist die GEMA darauf hin, dass diese Maßnahme rückwirkend ab dem 16. März 2020 gelten.

Alle Notfall-Maßnahmen für Lizenznehmer sowie weiterführende Informationen finden Sie auf der Website der GEMA. Dort sind auch konkrete Informationen zum Umgang mit Dauerlizenzen aufgeführt.

Da die GEMA-Mitarbeitenden sich ebenfalls im Homeoffice befinden, können sich Verzögerungen bei der Beantwortung von Fragen, Vorgängen und Entscheidungen ergeben. Die GEMA bittet hierbei um Ihr Verständnis

     
 
owered by Komm.ONE